Eine der meistgenutzten MoreApp-Funktionen ist die automatische E-Mail deren Anhang den PDF-Bericht der Submission enthält, welche das versenden der E-Mail ausgelöst hat. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie man E-Mails richtig versendet.


Noch keinen MoreApp-Account? Hier anmelden!



MailChimp

Vielleicht haben Sie schon mal von MailChimp gehört. Falls nicht, erfahren Sie im Folgenden mehr über die Firma und ihren Zusammenhang mit MoreApp. MailChimp bietet einen Dienst an, der es ihren Benutzern ermöglicht, E-Mail-Kampagnen zu entwerfen und zu versenden. Das System von MailChimp ist so erfolgreich, dass sie beschlossen haben, einen Service aus ihren E-Mail-Servern zu erstellen. Dieser Service wird Mandrill genannt. Durch diesen Service ist MailChimp in der Lage, Milliarden von E-Mails jeden Monat zu versenden. Somit erreichen sie das Vertrauen von mehr als 500.000 Kunden weltweit.


Das Versenden von E-Mails mag einfach klingen, aber in der Realität gibt es eine Menge Dinge zu beachten. Das MoreApp-Team hat sich dazu entschieden, den Versand unserer automatischen E-Mails Mandrill anzuvertrauen. Mit welchem Ergebnis? MoreApp versendet monatlich mehrere Tausend E-Mails mit einer erstaunlichen Zustellungsquote von 99,2 %.


Sie fragen sich, was mit den restlichen 0,8% der versendeten E-Mails passiert?

Dies können Sie mithilfe folgender Möglichkeiten überprüfen: 


1. Submissions überprüfen

Wählen Sie in der MoreApp-Plattform unter der Registerkarte Formulare ein gewünschtes Formular aus, indem Sie es anklicken und wechseln Sie anschließend auf das Submissions-Tab. Hier werden alle Informationen zu jeder eingereichten Submissions des jeweiligen Formulars angezeigt. Wird Ihnen in der E-Mail-Spalte stets ein grünes Häkchen angezeigt? Dann wissen Sie, dass alles gut gelaufen ist. Wenn Sie ein orangefarbenes Dreieck oder ein rotes Kreuz sehen, können Sie auf das entsprechende Symbol klicken, um zu sehen, was falsch gelaufen ist.



Falls Sie die Branding-Funktion erworben haben, können Sie den Mandrill-Mailserver selbst konfigurieren und sind somit in der Lage, den Status der E-Mails auch in Mandrill zu überprüfen. Dazu können Sie auf der Mandrill-Website auf den Reiter Outbound klicken. Wenn Sie nun nach den entsprechenden E-Mail-Adressen suchen, sehen Sie genau, wann die E-Mails von Mandrill versendet wurden. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es fast immer am empfangenden Mailserver liegt, falls eine der E-Mails nicht sofort ankommt. Möglicherweise scheitern die MoreApp-E-Mails an einer internen Warteschlange oder einem Spam-Filter, um dies zu überprüfen, sollten Sie den Administrator Ihres Mailservers kontaktieren. 


2. Größe der E-Mails überprüfen

Die meisten Mailserver erlauben es Ihnen nicht, eine E-Mail zu versenden oder zu empfangen, die größer als 25 MB ist. Für die meisten E-Mails ist das mehr als genug, aber wenn Ihr Formular viele Photo-, Pin-, File- oder Signature-Widgets enthält, dann können Sie diese Grenze schnell überschreiten. Eine Möglichkeit ist, die Fotos nicht als separate Dateien hinzuzufügen, indem Sie das Kontrollkästchen Alle Bilder anhängen, im E-Mail-Tab des Formular-Editors deaktivieren. Eine weitere Möglichkeit ist, die Eigenschaften der verwendeten Photo-Widgets zu überprüfen. Wenn nach diesen Möglichkeiten die Mail immer noch zu groß ist, können Sie den Administrator des Mailservers bitten, das Limit zu erhöhen.



3. Whitelist

Ein weiterer Grund hierfür könnte darin liegen, dass sich Ihr Mailserver aktiv weigert, unsere Mails zu empfangen. Dieses Szenario kommt allerdings nicht häufig vor und ist daher sehr unwahrscheinlich. Die einzige Möglichkeit, zu überprüfen, ob dieses Problem vorliegt, besteht darin, Ihren Mailserver-Anbieter zu kontaktieren, um die MoreApp-Domain auf Ihre Whitelist zu setzen.


Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag weiterhelfen konnte. Sollten Sie ein anderes Problem oder weitere Fragen haben, können Sie jederzeit unser Support-Team kontaktieren.


Möchten Sie als Erster unsere neuesten Tutorials erhalten? Besuchen Sie uns auf YouTube und abonnieren Sie unseren MoreApp-Kanal.